¡TiLT! - ¡TiLT! Cover

Neues Album von ¡TiLT!

Die Alternative Rock Pop Band ¡TiLT! aus Goslar hat ihr neues, selbstbetiteltes Album veröffentlich, welches von Stevie Salas produziert wurde.

Gegründet wurde ¡TiLT! von Gitarrist und Komponist Til Kattke.
Seine Mutter ist Sängerin und sein Vater Bassist, so wurde ihm die Liebe zur Musik quasi schon in die Wiege gelegt. Til begann schon zu Schulzeiten Gitarre spielen zu lernen und fing später an eigene Songs zu schreiben. Mit Freunden setzte er erste musikalische Projekte um, bei denen auch schon sein Vater als Bassist beteiligt war. 

2015 gründete Til dann mit seinem besten Freund Dominik Bickel und seinem Vater die Band ¡TiLT!.

Sänger und Texter Dominik "Domi" Bickel macht seit seinem achten Lebensjahr Musik und steht bereits seit seiner frühen Jugend auf kleinen wie großen Bühnen.

Tils Vater Lennart "Lenny" Kattke macht ebenfalls seit seiner Jugend Musik und spielte im Laufe seines Lebens schon in diversen Bands von Rock über Soul bis Funk.

Seit 2018 spielte Schlagzeuger Hauke Nies aushilfsweise bei ¡TiLT!, bevor er 219 zum festen Bandmitglied wurde. Auch er hat seit seiner Kindheit Kontakt zur Musik und zur Bühne.
Seine Oma, die Organistin und Klavierlehrerin war, nahm ihn schon früh zu Proben und Konzerten mit. Im Alter von fünf Jahren durfte er einen Freund zum Schlagzeug-Unterricht begleiten und die Leidenschaft für dieses Instrument war geweckt. Doch erst acht Jahre später bekam er selbst Unterricht. Seit dem hat auch er in diversen Bands gespielt und konnte unter anderem Erfahrungen auf dem Rock Harz, dem Summerbreeze und der Kieler Woche sammeln.

Til konnte durch mehrere Konzertbesuche ein freundschaftliche Verhältnis zu Gitarrist Stevie Salas aufbauen, der jahrelang sein großes Gitarren-Idol war.
Stevie Salas arbeitete schon mit Musikern wie Justin Timberlake, Mick Jacker und Rod Stewart zusammen und wird mit über 2 Millionen verkauften Solo-Alben als einer der weltweit 50 besten Gitarristen bezeichnet.
Vor allem für Til, aber auch für den Rest der Band ist es ein großes Highlight, dass Stevie Salas ihr Album produziert hat.

Als Toningenieur hat außerdem Tils langjähriger Gitarrenlehrer Jost Schlüter maßgeblich am Album mitgewirkt. Er spielte zudem seit seiner Jugend gemeinsam mit Lenny in zahlreichen Bands.

¡TiLT!, die außerhalb von Deutschland bereits in London und Amsterdam auftraten, verbinden auf ihrem Album deutsche Texte mit Rockstar Gitarren, tanzbaren Grooves und Synthies. 

Inhaltlich geht es in ihren zwölf Liedern um positive und negative Emotionen, Auseinandersetzungen und Streitereien mit sich selbst.
Domi singt vom Wunsch, manchmal vor Verpflichtungen und dem Hamsterrad fliehen zu können ("Hau ab"), von temperamentvollen Frauen ("Was sie will"), vom Neuanfang nach der Pandemie ("Rausch"), der besten Zeit für einen Neubeginn ("Golden Days") und einer Partynacht zu zweit ("Wir sind Overdrive").

"... „Angel-Eyes“, oh‘ sie ziehen mich an
Gib mir five, wir sind Overdrive
Wir zwei stehl’n die Nacht, so wie Bonnie und Clyde
Komm an meine Schulter, „Party Overdrive!“..."

 

Es geht aber auch ums verliebt sein ("Alleine Du und Ich"), ein Date das zu einem gemeinsamen kleinen Roadtrip wird ("Weit weg"), die Frage, ob man sich aus Liebe verändern sollte ("Für Dich"), das Ende einer Beziehung ("Kein Tag") und eine bevorstehende Trennung ("Little by little").

"... Ab und an frag ich mich, ey spiel’n wir im selben Team oder spielt jeder für sich
verzocken Stück für Stück den Rest, der von uns beiden, übrig geblieben ist..."

 

Album "¡TiLT!":     amazon / apple music

 

mehr zu → ¡TiLT!

 

* Bei Links zu amazon und apple music/iTunes handelt es sich um Affiliate-Links.
Mit dem Kauf über diese Links kannst du Soundhelden unterstützen, für dich bleibt der Preis gleich.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.